Ueber mich, Kurzbiografie

am lesen

Hallo…

Mein Name ist Marvin Müller. Eigentlich sogar Marvin Aaron Levin Müller und ich bin Buchhändler. Das war ich nicht immer. Aber das hat mir so gut gefallen, dass ichs grad geblieben bin. Das hat wohl mit meiner Affinität zum Wort zu tun. Und deshalb schreibe ich auch gerne ab und zu Mal ein bisschen was. Das hab ich auch früher schon gemacht. Sogar für die Zeitung. Als Lokalkorrespondent für die schöne Gemeinde Rickenbach in Luzern war ich etwa zwei Jahre als rasender Reporter unterwegs und durfte dabei viele tolle Momente erleben. Nun bin ich wieder als Autor unterwegs. Diesmal für www.innerschweizonline.ch und ich freue mich erneut auf viele tolle Erlebnisse, an denen ich euch Leser dann gerne teilhaben lasse. Also dann…

Auf viele tolle Erlebnisse…

Marvin Müller

One Night in Las Vegas, Rio the voice of Elvis, Allmend luzern, 20.11. 2014, veröffentlicht auf www.innerschweizonline.ch und www.bochumer-zeitung.net

One night in Las vegas Rio the voice of Elvis

Der „King of Rock’n‘Roll-Imitator Nummer Eins, Rio – the Voice of Elvis“, höchst selbst beehrte die Messehalle Luzern und erfreute viele Elvis-Fans mit seinem Programm „One Night in Vegas“

Ich bin kein grosser Elvis-Kenner, weiss bloss, dass Elvis ein Wegbereiter für viele Rock-Interpreten war, dass sein Hüftschwung reihenweise Mädchen in Ohnmacht fallen liess und ihm Bart – Koteletten einfach wunderbar standen, aber damit bin ich mit meinem Elvis-Latein auch schon am Ende.

Weiterlesen

Verein Historia Viva Sursee präsentierte: Stadtgespräch im Sankturbanhof-Äbtesaal in Sursee zum Thema “Ins Netz gegangen, veröffentlicht auf www.innerschweizonline.ch

Sankt Urbanhof Sursee

Sankt Urbanhof Sursee

Am vergangenen Sonntag diskutierten Vanessa Kleinschnittger, Oswald Sigg und Andrea Willimann unter der Leitung von Konrad Rudolf Lienert das Thema “öffentliche Meinung“ im Rahmen der Stadtgespräche Sursee des Vereins Historia Viva. Ein wichtiges Thema, welches auch vor allem die jüngere Generation betrifft. Schade nur, dass so wenige Junge anwesend waren. Weiterlesen